Marode Zirndorfer Brücke muss neu gebaut werden

Die marode Zirndorfer Brücke über Main-Donau-Kanal und Südwesttangente kann nicht mehr saniert werden. Die Konstruktion ist mittlerweile so stark angegriffen, dass nur noch ein Abriss in Frage kommt. In etwa 8 bis 10 Jahren soll das passieren. Bis dahin gelten bereits jetzt Sicherheitsmaßnahmen für das Befahren der Brücke. So besteht eine Geschwindkeitsbegrenzung von 30 km/h und ein Höchstgewicht pro Fahrzeug von 12 Tonnen. Die Kosten für die Abrissmaßnahmen und den Wiederaufbau belaufen sich auf rund 50 Millionen Euro.