Maskenpflicht stellt Schwerhörige vor große Herausforderungen

Man versteht sein Gegenüber schlecht oder bekommt unter dem eigenen Mund-Nasen-Schutz keine Luft. Die Maskenpflicht wird für viele im Alltag immer mehr zum Ärgernis. Eine echte Belastung ist sie aber für Hörgeschädigte. Um verstehen zu können, was der andere sagt, brauchen viele von ihnen die Lippenbewegungen. Genau die sieht man aber unter der Maske nicht. Und während sich gehörlose Menschen oft noch über Gebärdensprache behelfen können, ist es für viele Schwerhörige besonders kompliziert. Sie sind darauf angewiesen, das Gesagte vom Mund abzusehen.