Mittel im Katastrophenschutzfonds sollen aufgestockt werden

Das unbeständige Wetter begleitet uns nun schon seit Wochen Jetzt ist von vielen Bürgern kritisiert worden, das das Unwetter mit Flutwellen und Hochwasser nicht als Katastrophenfall eingestuft worden ist. Denn Erst wenn der Katastrophenfall gegeben ist, kann Geld aus einem hierfür vorhandenen Fond verwendet werden um die Helfer finanziell zu unterstützen. Das Katastrophenschutzgesetz greift aber erst wenn klar ist, das die örtliche Einsatzleitung das Schadensereignis nicht mehr alleine bewältigen kann. Landräte der von Unwettern betroffenen Kreise haben jetzt angeregt, die Mittel im Katastrophenschutzfonds aufzustocken. Der Grund: Geld für die Einsatzkräfte kann dann auch fließen, wenn die Schadensfälle unterhalb der offiziellen Katastrophenschwelle liegen.