Nach CSU-Wahlpleite: Bartsch tritt zurück

Etwas überraschend hat Bezirkstagspräsident Richard Bartsch bekannt gegeben, in der kommenden Woche nicht mehr für eine weitere Amtszeit zu kandidieren. Dieser Entschluss sei eine Reaktion auf das schwache Abschneiden der CSU bei der Bezirkstagswahl. Zudem deutet sich an, dass die künftige Führung breiter und bunter aufgestellt werden soll. Bartsch stehe dieser Entwicklung offen gegenüber und habe deshalb den Entschluss gefasst, nach drei Legislaturperioden nicht mehr anzutreten. Bartsch hatte 2003 die Nachfolge von Gerd Lohwasser als Bezirkstagspräsident angetreten, 2008 und 2013 wurde er für jeweils weitere 5 Jahre im Amt bestätigt.