Neuer Ärger und alte Maschen: Verbraucherzentrale in Nürnberg zieht Bilanz

Betrugsmaschen, aber auch Ärger um neue Abzocke-Tricks: Rund 3.700 Bürger haben sich vergangenes Jahr bei der Verbraucherzentrale in Nürnberg Rat geholt. Die Beratungsstelle erteilte fast 12.000 Auskünfte. Am meisten Aufklärungsbedarf gab es bei Problemen mit Finanzen, Versicherungen und Altersvorsorge; fast die Hälfte aller Anfragen fiel in diese Sparte. Viele Verbraucher ärgerten sich aber auch über Telekommunikation und Medien – altbekannt dabei: das Problem mit unerlaubter Telefonwerbung. Die Digitalisierung ermöglicht auch immer neue Fallen: Betrügereien wie Fake-Shops oder Phishing Mails sind demnach kaum einzudämmen.