Notarztmangel in Mittelfranken?: Eine Nachtschicht mit Dr. Tobias Hübner

Herz-Kreislauf-Störungen, Unfälle oder ein Sturz: Wenn Notarzt und Rettungsdienst ausrücken, wissen sie nicht immer, was genau vor Ort passiert ist. Oft geht es um Leben und Tod. Das ist eine mögliche Erklärung, warum immer weniger Menschen als Notarzt arbeiten wollenLaut Kassenärztlicher Vereinigung Bayern sind rund 3.500 Notärzte an 229 Standorten bayernweit Tag und Nacht im Einsatz, um die medizinische Notfallversorgung zu sichern. Auch in Nürnberg gibt es vier Notarzt-Standorte über das Stadtgebiet verteilt. Wegen des Personalmangels können aber nicht alle Dienste immer besetzt werden. Und damit wird die Belastung für die verbleibenden Notärzte immer höher.