Proteste in Ansbach: Bevölkerung gegen ICE-Werk

Die Proteste gegen das geplante ICE-Werk im Großraum Nürnberg sind weiterhin voll im Gange. Da im März das Raumordnungsverfahren der mittelfränkischen Regierung beginnt, reichten die Gegner jetzt in Ansbach eine Petition mit mehreren tausend Unterschriften bei Regierungspräsident Thomas Bauer ein. Laut Bürgerinitiative ist es Ziel der Petition, deutlich zu machen, dass die drei angedachten Standorte für das Werk nicht geeignet sind. In das geplante ICE-Werk will die Deutsche Bahn 450 Millionen Euro investieren – rund 450 neue Arbeitsplätze würden entstehen.