Public Viewing beim dritten EM-Vorrundenspiel, Fränkische Stadien leuchten in Regenbogenfarben

Was für ein Fußballkrimi gestern Abend beim dritten EM-Vorrundenspiel der deutschen Mannschaft gegen Ungarn. Mit Ach und Krach retten sich Jogis Jungs durch ein 2 zu 2 Unentschieden ins Achtelfinale. Verfolgt wurde die spannende Partei unter anderem von 500 Fans beim Public Viewing am Airport. Die Freude und Erleichterung über den rettenden Treffer von Leon Goretzka und die Achtelfinalteilnahme war bei einigen sogar so groß, dass sie sich zum gemeinsamen Feiern und Singen am Plärrer getroffen haben. Die Stadien der fränkischen Fußball-Bundesligisten leuchteten letzte Nacht wie angekündigt in Regenbogenfarben, als Zeichen für Toleranz, Gleichstellung und Solidarität. Die UEFA hatte der Stadt München gestern Abend verboten, die Allianz Arena entsprechend zu beleuchten. Die Nationalelf ist inzwischen wieder in Herzogenaurach angekommen und bereitet sich dort auf das Achtelfinale am Dienstag gegen England vor.