„Rettungsinseln“ auf Bergkirchweih?

Ein anzüglicher Spruch, ein unangenehmer Blick oder sogar eine unangemessene Berührung. Es gibt wohl keine Frau, die keine Geschichte dazu erzählen kann. Besonders, wenn Alkohol mit im Spiel ist. Dass der auf der Erlanger Bergkirchweih literweise fließt ist kein Geheimnis. Jetzt soll es dort Rettungsinseln geben. Anlaufstationen für Frauen, die sich belästigt fühlen. Vorbild ist ein Projekt auf dem Oktoberfest in München. 221 Mädchen und Frauen wurden dort bei der letzten Wiesn betreut. Die Wiesn ist zwar mit dem Berg nicht vergleichbar, trotzdem besteht auch in Erlangen Bedarf.