Roger Prinzen mit Kampfansage

Die Reißleine ist gezogen beim 1. FC Nürnberg. Die Ära Verbeek ist nach zuletzt acht Pleiten aus neun Spielen abrupt beendet. Der Club hofft auf eine letzte Chance und wagt den Neuanfang kurz vor Saisonende. Jetzt soll Interimstrainer Roger Prinzen das Unmögliche möglich machen. Zum zweiten Mal übernimmt der eigentliche U23-Coach die taumelnden Krisen-Profis. Sein Auftrag: In den letzten drei Spielen, Hamburg noch abfangen und Nürnberg in die Relegation führen. Seine erste Aufgabe: Gewinnen bei den starken Europa-League-Anwärtern in Mainz. Nach den fränkischen Chaos-Tagen liegt der Fokus allein auf dem wichtigen Auswärtsspiel. Prinzen startet mit Kampfansage.