Rund 30 Prozent weniger Umsatz als vor zwei Jahren: Handelsverband Bayern zieht negative Bilanz

Eigentlich ist der Samstag vor Weihnachten der beste Tag des Jahres für die Einzelhändler im Freistaatzumindest für das Weihnachtsgeschäft. Der Handelsverband Bayern zieht für dieses Jahr allerdings eine negative Bilanz. Denn Händler müssen mit rund 30 Prozent weniger Umsatz als noch 2019 vor der CoronaPandemie rechnen. Der Grund für den Umsatzrückgang sei vor allem die 2G Regel. Außerdem kaufen immer mehr Menschen online ein, was sich ebenfalls negativ auf das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel auswirkt.