Schmidt: Nürnberger Bratwurst bald aus Kentucky?

Das geplante Freihandelsabkommen soll den Handel zwischen Europa und den USA vereinfachen – sorgt aktuell aber vor allem für ordentlich Wirbel. Vor allem in Punkto Lebensmittel. Die Bedenken der Verbraucherschützer sind groß, schließlich gelten in den USA andere Lebensmittelbestimmungen – Genmais oder Hormonfleisch sind da nur 2 Beispiele. Und jetzt kommt noch eine Aussage von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt dazu, die für Verwirrung sorgt. Und schon ist der kulinarische Beschützerinstinkt der Franken geweckt.