Sexuelle Gewalt gegen Männer: Freistaat investiert in Schutz- und Beratungsprojekt

Häusliche und sexuelle Gewalt – das ist nach wie vor ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Vor allem, wenn Männer die Betroffenen sind. Das ist immerhin in 18 von 100 Beziehungen der Fall. Die männlichen Opfer wissen dann oft nicht, wo sie Hilfe bekommen können. Das soll sich ändern. 24 Millionen investiert der Freistaat in ein Projekt, das unter anderem Männern eine Wohnung bietet, in der sie Schutz und Beratung finden. Die erste dieser Art in Nordbayern gibt es nun in Nürnberg. Mit Platz für drei Männer und deren Kinder. Mit diesem Wohnprojekt ist Bayern deutschlandweit Vorreiter, es gilt aber noch viele Erfahrungen zu sammeln.