Siemens Medizinsparte erweitert fränkische Standorte

Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers investiert in den nächsten fünf Jahren über 400 Millionen in seine fränkischen Standorte. Das wurde gestern auf der Hauptversammlung des Konzerns in München verkündet. Etwa 350 Millionen davon sollen nach Forchheim fließen. Baubeginn ist noch in diesem Jahr. Hier soll in eine Fabrik für Röntgenstrahler und Generatoren, sowie ein neues Logistik- und Entwicklungszentrum investiert werden. In Erlangen plant das Unternehmen für etwa 60 Millionen Euro ein neues Ausbildungs- und Trainingszentrum.