Staatsanwaltschaft fordert 5 Jahre Jugendstrafe für Steinewerfer

Im Mai 2018 warfen zwei junge Männer Steine von Autobahnbrücken auf Fahrzeuge. Beim Prozess in Nürnberg forderte der Staatsanwalt für den 20-jährigen Angeklagten eine Jugendstrafe von 5 Jahren und 9 Monaten, für den 17jährigen Mittäter 5 Jahre. Gestern plädierten die Ver­teidiger. Vom Vorwurf des versuchten Mordes wollte der Anwalt des 20-Jährigen nichts wissen: Aus seiner Sicht reichen zweieinhalb Jahre Haft. Der Rechtsbeistand des Mittäters schob dem Älteren der beiden die Hauptschuld zu und plädierte auf 1 Jahr und 11 Monate Jugendstrafe auf Bewährung. Das Urteil fällt am Montag.