Untersuchung hat ergeben: 13 Greifvögel durch Gift getötet

Nach Angaben des Landesbund für Vogelschutz wurden in Bayern Giftköder ausgelegt, um gezielt Greifvögel zu töten! Das haben aktuelle Untersuchungen des Umweltverbandes LGL und der LMU ergeben, die der Landesbund beauftragt hat. Insgesamt 18 tote Vögel wurden getestet, bei 13 konnte das Nervengift Carbofuran nachgewiesen werden – ein Insektizid, das seit 2007 in der EU verboten ist. Die Initiatoren fordern jetzt detaillierte Untersuchungen der Fundorte und ein strikte Verfolgung der Straftaten. LBV und LGL haben 2019 das Projekt “Tatort Natur” ins Leben gerufen, über das die Bevölkerung melden kann, wenn sie verendete Tiere findet, die keines natürlichen Todes gestorben sind. Allein in diesem Jahr wurden bereits 60 Fälle gemeldet.