Urteil gefallen: Silvester-Messerstecher muss ins Gefängnis

Der junge Mann, der sich vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth wegen einer gefährlichen Messerattacke verantworten musste, ist verurteilt worden. Der 20-Jährige muss für sechseinhalb Jahre in Haft. Darin enthalten ist auch eine früher verhängte Strafe – denn der Angeklagte ist kein unbeschriebenes Blatt. Schon einmal bedrohte er zwei Schüler. Der aktuelle Prozess behandelte aber den Angriff auf einen 24-Jährigen in einer Nürnberger Diskothek. In der Nacht vor Silvester hatte der Angeklagte mit dem späteren Opfer Streit. Als dieser schon beigelegt schien, zückte der 20-Jährige ein Messer und stach zu. Er verletzte den 24-Jährigen im Gesicht und lebensgefährlich an der Brust. Auch Umstehende wurden verletzt. Das Gericht wertete die Tat als versuchten Totschlag und Körperverletzung in zwei Fällen.