Urteilsspruch im Guru-Fall verschoben!

Der Bundesgerichtshof hat den Urteilsspruch im Fall „Guru“ aus Lonnerstadt um 4 Wochen verschoben. Die Begründung dazu: Der BGH brauche nach eigenen Aussagen mehr Zeit. Näheres dazu ist nicht bekannt. Das Urteil letzten Sommer am Landgericht Nürnberg – Fürth lautete: 3 Jahre Gefängnis. Die Anschuldigung: Der Sektenguru verweigerte seinem schwer kranken Kind wichtige Medikamente. Der Angeklagte legte daraufhin Revision ein. Jetzt wird das Verfahren wiederaufgerollt.