Verstärkung gesucht: Nachwuchs für die Sicherheitswacht

Sachbeschädigung, Rauschgiftdelikte und Körperverletzung. 95.000 Strafttaten wurden 2016 in Mittelfranken begangen. Besonders in Nürnberg sind die Zahlen hoch – einschlägige Brennpunkte wie die Königstorpassage sind hinlänglich bekannt. Damit sich die Zahl verringert hat die bayerische Polizei so viele Beamte wie noch nie – über 40 000. Trotzdem können die nicht überall sein und brauchen zusätzliche Unterstützung. Deshalb setzt der Freistaat seit 1994 auf ehrenamtliche Aufpasser – die sogenannte Sicherheitswacht – der aber mangelt es an Nachwuchs.