Vom Feld in den Kofferraum: Erster Gemüse-Drive-In im Knoblauchsland

“Noch kurz was einkaufen gehen!” – ein alltägliches Vorhaben, das in Zeiten von Corona schnell in Stress ausarten kann. Maskenpflicht, unnötige Kontakte, Desinfektion. Dass man sich beim Einkaufen mit dem Virus ansteckt, gilt zwar als eher unwahrscheinlich. Trotzdem versuchen sich die meisten in Supermärkten und Co nicht länger als unbedingt nötig aufzuhalten. Da wäre es doch toll, wenn man einkaufen könnte, ohne dabei das Auto zu verlassen – ein Familienunternehmen im Knoblauchsland hat diese Idee jetzt in die Tat umgesetzt und Julia Feuerstein hats für Sie getestet.