Weniger „Komasaufen“ in Bayern

Weniger Komasaufen in Bayern. 2017 mussten etwas mehr als 4.000 Kinder und Jugendliche wegen Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt werden. Etwa 60 Prozent davon waren Jungen. So die neu veröffentlichten Zahlen des Bayerischen Landesamts für Statistik. Das ist der niedrigste Stand seit zehn Jahren. Im Vorjahr waren es noch knapp 7 Prozent mehr. Nichtsdestotrotz will der Freistaat weiterhin in Präventationsarbeit investieren.