Monstertrasse: 1500 Menschen gegen Stromtrasse

Oettingen – Rund 1500 Menschen haben am Sonntag gegen die geplante Stromtrasse von Sachsen-Anhalt nach Schwaben demonstriert. Bei einem Bau wären auch Teile Frankens betroffen.

Unter den Demonstranten in Oettingen waren zahlreiche Mittelfranken. Auf Spruchbannern machten sie ihrem Ärger Luft. So forderten sie eine „vernünftige Energiepolitik statt Stromtrassenwahn“.

Seit Längerem sorgt die Stromtrasse Süd-Ost für Ärger. Zuletzt hatte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) mit der Äußerung für Empörung gesorgt, dass mit Sicherheit nicht zwei Stromtrassen gebaut werden würden.

Die Stromautobahn soll nach der Stilllegung des Atomkraftwerks Gundremmingen Energie von Nord nach Süd transportieren. Die Gegner befürchten dadurch erhebliche Eingriffe in das Landschaftsbild, sowie gesundheitliche Auswirkungen für direkte Anwohner.