Motorradfahrer wird bei Verkehrsunfall lebensbedrohlich verletzt

Fürth – In der Fürther Südstadt kam es gestern zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt wurde. Der ebenfalls am Unfall beteiligte Pkw-Fahrer blieb unverletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von 13.000 Euro. Die Polizei Fürth hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Gegen 17:30 Uhr war der 64-jährige Pkw-Fahrer mit seinem Auto in der Ludwigstraße unterwegs, kurze Zeit später überquerte er die Kreuzung bei der Amalienstraße. Zeitgleich war der 52-jährige Mottoradfahrer auf der Amalienstraße in östlicher Richtung unterwegs. Im Kreuzungsbereich kam es dann zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch die Wucht des Aufpralls verlor der Motorradfahrer seinem Helm, flog mehrere Meter durch die Luft und prallte anschließend auf den Gehweg auf. Nach notärztlicher Erstversorgung musste er mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 64-jährige Pkw-Fahrer blieb unverletzt.

 

Am Motorrad entstand Totalschaden, der Pkw wurde erheblich beschädigt. Durch den umherfliegenden Helm des 52-Jährigen wurde ein geparkter Pkw ebenfalls beschädigt. Beide Fahrzeuge wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg/Fürth sichergestellt.  Ein Sachverständiger soll nun den genauen Tathergang ermitteln. Im Kreuzungsbereich kam es während der Unfallaufnahme zu Verkehrsbehinderungen.

 

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken