Münchner Investor verklagt Ansbacher Landratsamt

Ansbach – Das Landratsamt verweigert den Bau eines Hotels an der A6 bei Herrieden. Nun klagt der Münchner Investor.

 

Die Stadt Herrieden und der Hotelbetreiber sind sich einig: Im Gewerbegebiet Regmannsdorf an der A6 soll bald ein zweigeschossiges Hotel mit Einzelhandelsgeschäft und Lagerfläche gebaut werden. Bis jetzt stand dem Bauvorhaben nichts im Wege. Beim Landratsamt Ansbach stößt die Idee aber nicht auf Zustimmung.

Bebauungsplan und Verkehrsbelastung sprechen dagegen

Laut Bebauungsplan dürften in diesem Gebiet nur Verwaltungsgebäude stehen. Die stark gestiegene Verkehrsbelastung auf der nahe gelegenen Straße sei zudem ein weiterer Grund gegen den Hotelbau, so das Landratsamt. Der Investor möchte die Genehmigung nun gerichtlich durchsetzen. Sein Argument: Vor zwei Jahren wären dort mehrere Einzelhandelsgeschäfte genehmigt worden. Diese hätten sich über eine Fläche von 1200 Quadratmetern erstreckt.

Termin für gerichtliche Entscheidung vertagt

Das Verwaltungsgericht Ansbach hat bisher noch keine Entscheidung getroffen, sondern die Streitsache vertagt. So haben beide Parteien noch einmal die Chance, möglicherweise eine außergerichtliche Lösung zu finden.