Schweizer Hobbyrennfahrer machten unter Drogen Nürnberg unsicher

Nürnberg – Ein paar schnelle Runden auf dem Nürburgring drehen – das war der eigentliche Plan zweier Schweizer. Doch gelandet sind sie fast 400 km davon entfernt, in Nürnberg. Kurzerhand organisierten sie ihr eigenes Autowettrennen in der Frankenmetropole, bis die Polizei die beiden Männer stoppte.

Nürburg oder Nürnberg? Kann man schon einmal verwechseln. Das zumindest bewiesen die beiden Amateurrennfahrer (25, 28). Statt in Rheinland-Pfalz fanden sie sich in Mittelfranken wieder. Hier gibt es zwar den Noris-Ring, der ist aber für Amateure gesperrt. Da die Männer den langen Weg nicht umsonst zurückgelegt haben wollten, beschlossen sie, ein privates Rennen auf der Großen Straße des früheren Reichsparteitagsgeländes zu veranstalten. Ein Bekannter filmte sie dabei.                                                                                                                           Kurze Zeit später setzte eine Polizeistreife dem Treiben ein Ende. Vier Punkte in Flensburg, ein Bußgeld von 400 Euro und ein Monat Fahrverbot sind das Resultat der Aktion. Ein Drogenschnelltest ergab außerdem, dass das Duo vorher Marihuana geraucht hatte.

 Quelle: dpa