Schwerer Massenunfall auf der A7 legt Fahrbahn lahm

Feuchtwangen – Am Donnerstagabend ereignete sich um 19:00 Uhr auf der A7 ein schwerer Unfall bei dem sieben Fahrzeuge beteiligt waren. Die Autobahn musste für drei Stunden gesperrt werden.

 

Nach dem jetzigen Ermittlungsstand der Verkehrspolizei Ansbach geriet ein PKW ins Schleudern, nachdem er versuchte einen Auffahrunfall mit einem LKW zu vermeiden. Der PKW prallte gegen die Mittelleitplanke und blieb dann auf der Fahrbahn liegen. Durch das verunglückte Fahrzeug in Mitten der Fahrbahn kam es unmittelbar danach zu mehreren Auffahrunfällen. Hierbei wurde eine Person schwerstverletzt, drei weitere Personen kamen mit leichten Verletzungen davon. Durch umherfliegende Teile war auch der Verkehr auf der Gegenfahrbahn beeinträchtigt. Der Gesamtschaden wird auf mindestens 150.000 Euro geschätzt. Ein Großaufgebot von Rettungskräften war am Unfallort. Der Autobahnabschnitt war für drei Stunden gesperrt. Die Polizei richtete deshalb eine Umleitung ein.