Kleeblatt-Stürmer Azemi nicht in Lebensgefahr

Nürnberg/Fürth – Nach dem tragischen Unfall heute Morgen an der Fürther Stadtgrenze in den der Fürther Stürmer Ilir Azemi verwickelt war, gibt es nun teilweise Entwarnung. Der 22-Jährige ist nicht in Lebensgefahr und ist wieder ansprechbar. Der Kleeblatt-Stürmer zog sich mehrere Knochenbrüche sowie eine Quetschung der Lunge zu. Zeitweise musste er beatmet werden. Unterdessen überlegt der Verein das anstehende Derby am Montag gegen den 1. FC Nürnberg aufgrund des dramatischen Unfalls zu verschieben.

 

 

Nach ersten Erkenntnissen fuhr der 22-Jähriger Fürther Stürmer Ilir Azemi mit seinem Audi auf der Fürther Straße von Nürnberg kommend Richtung Fürth. Direkt auf der Kreuzung stieß er mit einem 32-Jährigen Fahrer eines Kleintransporters zusammen. Dieses Auto fuhr von der Ludwig-Quellen-Straße in Richtung Höfener Straße.

Die Wucht des Zusammenstoßes schleuderte den Audi gegen eine Laterne auf dem Mittelstreifen. Der Fahrer wurde eingeklemmt und musste von der Berufsfeuerwehr mit schwerem Gerät aus dem Pkw befreit werden. Anschließend kam er in ein nahegelegenes Krankenhaus. Der Fahrer des Citroen musste nur ambulant behandelt werden.

 

 

Beide Autos wurden stark beschädigt. Die Laterne musste von der Feuerwehr entfernt werden. Der Gesamtsachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Kfz-Sachverständiger zu den Ermittlungen hinzugezogen.

 

Der Fahrer des Kleintransporters soll der Polizei gegenüber ausgesagt haben, dass er bei Grün gefahren sei. Der Alkoholtest ergab 0,0 Promille. Das Ergebnis der Blutuntersuchung von Ilir Azemi stehen noch aus.

 

Ilir Azemi wird derzeit im Fürther Klinikum behandelt. Der Präsident der SpVgg Greuther Fürth Helmut Hack äußert sich kurz nach dem Unfall: „Wir werden Ilir nach Kräften unterstützen und ihm auf seinem Genesungsweg bestmöglich helfen.“ Weitere Aussagen kann und wird der Verein zum jetzigen Zeitpunkt nicht machen. Es wird jedoch überlegt, ob das Dreby am Montag gegen den 1. FC Nürnberg verlegt wird, gilt jedoch als unwahrscheinlich.

 

Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben bzw. Angaben zur Ampelschaltung machen können, werden gebeten, sich mit der Verkerhspolizeiinspektion Nürnberg unter der Telefonnummer 09 11 65 83 15-30 in Verbindung zu setzen.

 

Quelle: dpa