Simon Marius ist „fränkischer Galilei“

Nürnberg – Der fränkische Astronom Simon Marius hat zeitgleich mit dem berühmten italienischen Naturwissenschaftler Galileo Galilei die Jupitermonde entdeckt. Dieser bezeichnete Marius Erkenntnisse allerdings als Plagiat. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde klar, dass der Gunzenhausener Bürgersohn Marius unabhängig forschte und der Plagiatsvorwurf von Galilei konnte widerlegt werden.

 

400 Jahre nach der Veröffentlichung seiner Erkenntnisse, werden seine Leistungen dieses Jahr mit dem sogenannten „Simon-Marius Jubiläum“ gewürdigt. Aus diesem Anlass wurde deshalb heute im Staatsarchiv Nürnberg das Simon Marius Portal freigeschaltet. Die Internetpräsentation begleitet das Jubiläumsjahr 2014 und zeigt alle elektronisch verfügbaren Quellen zu dem fränkischen Astronom. Verschiedene Veranstaltungen sollen der Bevölkerung seine wissenschaftlichen Leistungen näher bringen. Auf dem Portal zu Simon Marius finden Sie alle Details zu seinem wissenschaftlichen Wirken.