Stromausfall am Ronhof – Partie endet 1:1

Fürth – Die Spielvereinigung Greuther Fürth kommt nach der Winterpause nicht richtig in Tritt. Die Franken mussten sich am Freitagabend gegen den Karlsruher SC mit einem 1:1 begnügen. Einen Überraschungsmoment gab es in der 32. Minute.

 

Für rund eine Viertelstunde gingen die Lichter im Stadion aus. Für die Lichtblicke in der Begegnung sorgten in der ersten Halbzeit dennoch die Gastgeber – trotz des 0:1-Rückstands. Fürth hatte vor 11.235 Zuschauern deutlich mehr Spielanteile und hätte selbst frühzeitig in Führung gehen können.

Nach dem Wechsel erhöhte Fürth in der zweiten Halbzeit den Druck gegen eine der besten Abwehrreihen der Liga, bis Kleeblattspieler Benedikt Röcker doch noch eine Lücke in der KSC-Abwehrmauer nutzen konnte. Sein Kopfballtreffer rettet immerhin einen Punkt.