Süßer Nachwuchs bei den Fuchsmangusten

Der etwa eineinhalb Monate alte Nachwuchs bei den Fuchsmangusten erobert zur Zeit die neue Freianlage im Tiergarten Nürnberg. Das Jungtier wurde am 7. August 2013 geboren und kann jetzt gut auf der Anlage beobachtet werden. Zusammen mit seinen Eltern lebt es in der erst kürzlich eröffneten Freianlage der Erdmännchen und Fuchsmangusten in der Nähe des Giraffengeheges.

 

Eltern-Paar stammt aus Großbritannien und Belgien

Die Eltern-Paar gehört seit dem 27. Mai 2013 zum Tierbestand des Tiergartens. Das Männchen kam vor einem Jahr, im August 2012, im Zoo London zur Welt, das Muttertier im Februar 2011 in Antwerpen in Belgien. Mitte Juni wurden die beiden Fuchsmangusten zusammengelassen. Mitte Juli durften sie dann in die neue, am 25. Juli 2013 eröffnete Anlage umziehen.

 

Zahlen und Fakten zu den Fuchsmangusten

Die Fuchsmanguste gehört der Familie der Mangusten an. Die putzigen Tierchen werden rund 40 cm groß. Dazu kommt noch ein etwa 30 cm langer Schwanz. Ein ausgewachsenes Exemplar wird zwischen 400 und 800 Gramm schwer. Die Fuchsmanguste ist in den Savannen und Halbwüsten Südafrikas Zuhause. Je nach Verbreitungsgebiet ist auch ihre Fellfarbe verschieden. Fuchsmangusten, die aus dem südlichen Teil kommen, sind eher gelb gefärbt. Die nördlichen Unterarten haben ein graues Fell. Die Unterseite ist bei allen Untararten weiss. Der Name „Fuchsmanguste“ haben die Tier durch ihr Aussehen erhalten. Die kurzen, runden Ohren sowie der buschige Schwanz sehen fast so aus wie beim Fuchs. Fuchsmangusten zählen in Afrika zu den häufigsten Säugetieren.

 

Wer den Nachwuchs besuchen möchte, auf der Webseite des Tiergartens Nürnberg finden Sie die aktuellen Öffnungszeiten und viele weitere Informationen.

 

 

Nie wieder Nachrichten aus Nürnberg und Franken verpassen.