Tennenloher Forst in Brand: Feuerwerkskörper gefunden

Tennenlohe – Im Tennenloher Forst nahe den Urwildpferden haben am Samstagnachmittag etwa 900 Quadratmeter Unterholz gebrannt. Mehrere Erlanger Feuerwehren waren zwei Stunden lang im Einsatz.

 

Lichterloh brannten das Unterholz und teilweise auch schon die Stämme von Kiefern am Weg zu den Urwaldpferden, als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf. Sie war alarmiert worden, weil Spaziergänger den Qualm über dem Wald entdeckt hatten. Da kein Hydrant in der Nähe war, musste ausschließlich mit dem Wasser aus den Tanklöschfahrzeugen gelöscht werden. Für den Nachschub sorgten die Freiwilligen Wehren aus Tennenlohe und Kriegenbrunn, die das Löschwasser im Pendelverkehr aus Tennenlohe holten.

 

Die offenen Flammen waren schnell gelöscht, der beißende Qualm aber zog noch lange durch den Forst. Außerdem hatte sich das Feuer schon in den lockeren Waldboden gefressen. Darum mussten die Kräfte den Boden mit Hacken aufreißen um an die Glutnester zu gelangen. Zudem wurde eine Lanze eingesetzt, mit der Wasser unter die Erdoberfläche gepresst wurde. Die 25 Männer und Frauen der Ständigen Wache und der Freiwilligen Feuerwehr Erlangen Stadt wurden während des Einsatzes bei weit über 30 Grad im Schatten und auf dem heißen Waldboden mit kalten Getränken versorgt, die ein Versorgungstrupp von der Hauptfeuerwache zur Einsatzstelle brachte.

 

Der Löscheinsatz dauerte gut zwei Stunden, während dieser Zeit wurde die Ständige Wache von Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Erlangen Stadt besetzt. Die Freiwillige Feuerwehr Tennenlohe blieb noch mehrere Stunden als Brandwache am Einsatzort und kontrollierte den Waldboden ständig mit der Wärmebildkamera, um ein eventuelles Wiederaufflammen rechtzeitig zu erkennen.

 

Die Polizei sammelte bei der Spurensicherung mehrere Feuerwerkskörper ein. Ob das Abbrennen der Böller für das Feuer verantwortlich ist, ist jedoch noch nicht klar.

 

Quelle: nordbayern.de

Foto: News5