Teurer Gottesdienst

Am Freitag führten Beamte der Nürnberger Verkehrspolizei Geschwindigkeitsmessungen in der Otto-Bärnreuther Straße in Nürnberg durch. Ein Pkw wurde mit über 100 Stundenkilometern gemessen.

Von 11:30 Uhr bis 13:30 Uhr wurden acht Fahrzeuge beanstandet, welche die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h überschritten hatten. Der Schnellste war um kurz nach 13:00 Uhr ein knapp 30-jähriger Fahrzeuglenker, der mit seinem Audi mit einer gemessenen Spitzengeschwindigkeit von 107 km/h fuhr. Bei einer Befragung gab er an, auf dem Weg zum Freitagsgebet zu sein und nicht zu spät kommen zu wollen.

Dem eiligen Fahrer erwartet nun wegen Überschreitung der Geschwindigkeit um mehr als 100 % eine Verdoppelung des Bußgeldes in Höhe von 280 EUR Bußgeld, vier Punkte beim Kraftfahrtbundesamt und ein Fahrverbot von zwei Monaten.

Quelle: Polizei Mittelfranken