Todesfall Maria Baumer – Ermittler hoffen auf Mithilfe der Bevölkerung

Die Leiche der seit Mai 2012 verschwundenen Maria Baumer, wurde am 08.09.2013 von Pilzsammlern in einem Waldgebiet südlich von Bernhardswald im Landkreis Regensburg gefunden. Letzte Ermittlungen gaben Hinweise, dass sich Maria Baumer an dem relevanten Pfingstwochenende wegen eines Termins in Nürnberg aufgehalten haben soll. Die Ermittler bitten jetzt um Mithilfe der Bevölkerung.

 

Den Beamten der Ermittlungsgruppe „Maria“ stellen sich nun folgende Fragen:

  • Wer hat im Zeitraum vom 25.05.2012 bis Mitte Juni 2012 und im Zeitraum von April 2013 bis September 2013 verdächtige Wahrnehmungen im Kreuther Forst, dem Waldgebiet südlich von Bernhardswald, gemacht?
  • Wer hat Personen beobachtet die Grabungsarbeiten durchgeführt haben bzw. Werkzeug wie Schaufeln, Spaten oder Pickel mit sich führten?
  • Wer hat im Kreuther Forst Frauenbekleidung, Damenschuhe, einen schwarzen Rucksack, Damenschmuck, eine Geldbörse oder einen Schlüsselbund mit metallenem Anhänger gefunden? Der Anhänger stellt den Hund „Snoopy“ dar. Zudem befand sich am Schlüsselbund ein Schlüssel mit orangefarbenem, durchsichtigen Plastik als Grifffläche.

 

Außerdem stellt sich den Ermittlern die Frage, ob Maria Baumer am Pfingstwochenende vom 26.05 bis 28.05.2012 tatsächlich einen Termin in Nürnberg vereinbart hat bzw. ob dieser auch tatsächlich stattgefunden hat.

 

Quelle: Polizeipräsidium Oberpfalz

 

Nie wieder Nachrichten aus Nürnberg und Franken verpassen.