Tödlicher Lkw-Auffahrunfall bei Neuendettelsau

Neuendettelsau – Heute Nachmittag ereignete sich auf der A6 zwischen den Anschlussstellen Lichtenau und Neuendettelsau ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 46-Jähriger ums Leben gekommen ist. Zwei weitere Personen wurden verletzt.

 

Aufgrund einer Baustelle auf der A6 kam es in Fahrtrichtung Nürnberg zwischen den Anschlussstellen Neuendettelsau und Schwabach zu einem Stau. Kur vor 13.45 Uhr übersah ein tschechischer Lkw-Fahrer das Stauende und fuhr ungebremst auf einen stehenden Lastwagen auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser Sattelzug dann auf einen weiteren geschoben, der so wiederum auf den vor ihm stehenden Sattelzug prallte. Die vier beteiligten Lkw wurden teilweise übereinander geschoben. Der 46-jährige polnische Fahrer des angefahrenen Lkw verstarb noch an der Unfallstelle. Der 60-jährige tschechische Staatsbürger wurde in das Fahrzeug eingeklemmt und musste aufgrund seiner schwerer Verletzungen mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Der dritte beteiligte Lkw-Fahrer kam mit leichteren Verletzungen davon, der vierte blieb unverletzt.

 

Nach ersten Schätzungen entstand bei dem Verkehrsunfall ein Sachschaden von über 400.000 Euro. Die Totalsperre in Richtung Nürnberg dauerte mehrere Stunden an. Auch auf der Gegenfahrbahn kam es zu Behinderungen. Die Staatsanwaltschaft Ansbach ordnete zur genauen Klärung des Unfallhergangs die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Ansbach leiteten gegen den 60-jährigen Lkw-Fahrer ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung ein.

 

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken