Über 72 000 Besucher bei Rock im Park

Nürnberg – Mehr als 72 000 Festival-Besucher haben am Wochenende bei «Rock im Park» in Nürnberg gefeiert. Superstars wie die Band Green Day oder die deutsche Reggae-Gruppe Seeed spielten von Freitag bis Sonntag auf den drei Bühnen des Zeppelinfeldes. Nach wochenlangem Dauerregen in Franken war das fast durchgängig ideale Festivalwetter eine der größten Überraschungen. Die Bilanz der Polizei und Einsatzkräfte ist positiv.

Mehr als 80 Bands sind beim Rock-Festival aufgetreten. Neben Green Day sind auch The Killers aus Las Vegas oder die Briten von The Prodigy aufgetreten. Aus Deutschland waren die «The Voice»-Juroren The Bosshoss, die Bands Kraftklub und Sportfreunde Stiller sowie Rapper Cro mit dabei. Pünktlich zu den ersten bekannteren Künstlern kam am Freitag die Sonne raus und schien den Rockfans auf Strohhüte und entblößte Oberkörper. Auch am Sonntag hatten die Besucher Glück – ein Unwetter zog nur knapp am Gelände vorbei.

 

Sicherheitskonzept hat sich bewährt

Die Anzeigen wegen Körperverletzungen seien zurückgegangen, so die Polizei. Mit einer Ausnahme: Bereits am Freitagmorgen wurden zwei Engländer festgenommen, die Handys aus Zelten geklaut hatten. Sie wurden vorübergehend festgenommen. Die Polizei geht davon aus, dass die Beiden auf einer organisierten «Diebestour» durch Europa waren. Insgesamt wurden auf dem Festival 74 Diebstähle mit einem Schaden von insgesamt 20 000 Euro gemeldet.

 

Auch die Rettungskräfte sprechen von einem relativ reibungslosen Festivalablauf. Ein 50-Jähriger musste allerdings nach einer Überdosis Drogen wiederbelebt werden – er konnte das Krankenhaus bereits wieder verlassen, sagte ein Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes.

 

Quelle: dpa