Verfahren gegen Mollaths Ex-Frau eingestellt

Nürnberg – Das Ermittlungsverfahren gegen die Ex-Frau von Gustl Mollath wegen Prozessbetrugs und Unterschlagung wurde von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Antje Gabriels-Gorsolke, hat sich bisher nicht zu den Gründen für die Einstellung geäußert, kündigte aber für Montag eine Erklärung an.

 

In dem Ermittlungsverfahren ging es um den Hausrat Mollaths und was damit nach der Zwangsversteigerung seines Hauses im Jahr 2008 geschah.

In einem Zivilverfahren hatte die Frau ausgesagt, keine Angaben zum Verbleib des Besitzes ihres Ex-Mannes machen zu können. Allerdings überraschte sie im Sommer letzten Jahres mit der Äußerung, dass der Besitz ihres Ex-Mannes bei ihr eingelagert sei.

Mollaths Anwalt Gerhard Strate sprach in diesem Zusammenhang von einer „bösartigen Kaltblütigkeit.“ Gustl Mollath selbst war bisher für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Strate hat gegen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft bereits Beschwerde eingelegt und erklärte: „Mich wundert die Einstellung des Verfahrens nicht, weil sowieso alle Strafanzeigen von Gustl Mollath von der Bayerischen Justiz abgewiesen werden.“