Zur Urne gebeten

Fürth  – Acht Monate nach den bayerischen Kommunwalwahlen entscheiden die gut 94 000 Wahlberechtigten im Landkreis Fürth an diesem Sonntag erneut über ihren Kreistag.

Die Wahl wurde notwendig, weil die Bürgermeister von Langenzenn und Großhabersdorf, Jürgen Habel (CSU) und Friedrich Biegel (Freie Wähler), in ihren Mitteilungsblättern Wahlwerbung für die örtlichen Kandidaten gemacht hatten. «Sie haben damit gegen das wahlrechtliche Neutralitätsgebot verstoßen», befand die Regierung von Mittelfranken. Die Behörde erklärte den Urnengang vom März deshalb für ungültig und ordnete eine Neuwahl an.

 

Quelle:dpa